So funktioniert die Taubenabwehr an Solaranlagen

Ein Taubenbefall ist für alle Besitzer und Besitzerinnen von Solaranlagen ein großes Problem. Denn die Tiere können zu einem enormen Ertragsausfall führen und sogar dauerhafte Schäden an der technischen Anlage verursachen. Damit Ihnen dies nicht passiert und Sie im Zweifel die Tiere schnell wieder loswerden, verraten wir von der ALL.EX GbR in Stuttgart Ihnen die Methoden, mit denen Sie einen Befall verhindern können.

Taubenabwehr bei einer Solaranlage auf einem Hausdach in Stuttgart
©Smileus/ stock.adobe.com

Ein Taubenbefall auf der Solaranlage – diese Schäden können die Folge sein

Liegt ein Taubenbefall im Bereich Ihrer Solaranlage vor, sind mehrere Schäden vorprogrammiert. Die Verschmutzung der Solaranlage sieht nicht nur unschön aus und hat Mindererträge zur Folge. Vielmehr ist die Entfernung des Kots auch teuer und durch die aggressive Zusammensetzung sind nicht selten hohe Schäden die Folge an der technischen Anlage.

Der Vogelkot wirkt ätzend und kann chemische Prozesse auf dem Glas der Fotovoltaikanlage auslösen. Die beschmutzte Zelle wird partiell verschattet, sodass es im ersten Schritt zu Verfärbungen kommt. Im weiteren Verlauf sind auch Hotspots eine mögliche Folge. Diese zeigen sich auf der Oberseite meist durch kleine Flecken und können auf der Unterseite regelrechte Schmorflecken sein. Die betroffene Zelle fällt hierdurch komplett aus und die Leistungsfähigkeit der Anlage sinkt maßgeblich.

Doch nicht nur der Kot, sondern auch die Tiere selbst verursachen Schäden. Die Tiere haben eine enorme Kraft, sodass diese Stecker der Solarkabel lösen können. Die Tiere nutzen gerne den Hohlraum unter den Paneelen als Nistplatz, da sie hier vor Regen und Wind geschützt sind. Aus all diesen Gründen ist es daher wichtig, dass Sie umgehend handeln, wenn Sie einen Taubenbefall im Bereich der Solaranlage feststellen.

Effektive Methoden, um Schäden an der Solaranlage zu vermeiden

Mit drei einfachen Methoden können Sie dauerhaft gewährleisten, dass Sie einen Taubenbefall verhindern, und langfristige Folgen vermeiden:

  1. Regelmäßige Sichtkontrolle der Anlage
  2. Vergrämungsmaßnahmen einleiten
  3. Zugänge verschließen

Die Sichtkontrolle in regelmäßigen Abständen ist eine unverzichtbare Basis, damit Sie einen Befall mit Tauben schnell entdecken und Schäden vorbeugen können. Denn selbst wenn Sie umfangreiche Maßnahmen getroffen haben, ist es nicht ausgeschlossen, dass die cleveren Tiere doch noch einen Hohlraum oder Zugang finden, um einen Nistplatz anzulegen. Gerade gewerbliche Anlagen werden aber nur selten begutachtet und ein Befall bleibt lange unentdeckt.

Verschließen Sie zudem alle Zugänge mit Lochblechen oder U-förmigen Drähten, die mindestens zwei Millimeter stark sind. Befragen Sie unbedingt den Hersteller, wie die Bleche und Drähte an der Anlage angebracht werden können, damit keine Schäden auftreten. Gerne kümmern wir uns auch um die Installation einer geeigneten Taubenabwehr, beispielsweise von Taubenabwehrspitzen.

Haben Sie ein Nest entdeckt, schalten Sie das Veterinäramt ein. Denn die Tiere stehen unter Artenschutz und dürfen nicht eigenmächtig entfernt werden. Nachdem die Nester ausgeflogen sind, sollten Sie noch einige Wochen mit der Entfernung und Reinigung warten. Denn die Tiere kehren vereinzelt noch zum Nest zurück. Eine vorzeitige Reinigung kann daher doppelte Arbeit für Sie bedeuten.

Damit die Reinigung der Anlage effektiv und schonend abläuft, sollten Sie viel Wasser verwenden und dieses gut einweichen lassen. So beseitigen Sie selbst hartnäckig angetrocknete Kotreste schnell. Entfernen Sie in diesem Zug an den Rahmenschlitzen auch Moose und Flechten. Denn an diesen haftet der Kot ebenso an und führt auf Dauer zu einer Versprödung der Dichtungen.

Wir sind Ihr starker Partner bei der Taubenabwehr für Solaranlagen in Stuttgart und Umgebung. Gerne montieren wir Ihnen ein effektives Taubenabwehrsystem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.