Schädlinge in Ihrem Garten: 5 Tipps zur Bekämpfung

Nichts ist herrlicher als ein schön bepflanzter und sorgsam gepflegter Garten. Doch was, wenn plötzlich die Schädlinge über ihn herfallen und Ihre aufwendige Bepflanzung beschädigen? Wir von der ALL.EX GbR in Stuttgart verraten Ihnen fünf Tipps, wie Sie Schädlinge in Ihrem Garten frühzeitig erkennen und gegen sie vorgehen können.

Schädlingsbekämpfung mit einer Sprühflasche in einem Garten in Stuttgart
©photoguns / stock.adobe.com

Tipp 1: Informieren Sie sich über typische Schädlinge

Schnecken, Maden oder Wühlmäuse – es gibt eine ganze Reihe an völlig verschiedenen Schädlingen, die sich in Ihrem Garten einnisten können. Blattläuse sind eine der typischen Schädlingsarten, die Pflanzen und Blätter anfressen und damit schädigen. Wühlmäuse tummeln sich dagegen im Untergrund und fressen die empfindlichen Wurzeln der Pflanzen an. Auch wenn sich der Täter nicht sofort kenntlich zeigt, erkennen Sie einen Befall mit Schädlingen meist an typischen Schäden. Dazu gehören:

  • Abgefressene Blätter
  • Kahle Triebe
  • Welke Knospen
  • Zerfressenes Obst

Sobald Sie einen Schaden entdecken, sollten Sie zunächst recherchieren, welche typischen Schädlinge bei der betroffenen Pflanzenart auftreten. Gerne helfen wir Ihnen hier mit unserer Expertise und Erfahrung.

Tipp 2: Handeln Sie frühzeitig

Wenn Sie herausgefunden haben, welche Schädlingsart ihr Unwesen in Ihrem Garten treibt, sollten Sie schnellstmöglich Gegenmaßnahmen einleiten. Denn je früher Sie handeln, desto geringer werden auch die Folgen ausfallen. Viele Schädlinge können selbst große und alte Pflanzen in wenigen Tagen vollständig zerstören. Durch eine schnelle Reaktion können Sie in vielen Fällen ein Absterben verhindern.

Tipp 3: Nutzen Sie natürliche Bekämpfungsmittel

Es gibt im Handel eine ganze Reihe von Schädlingsbekämpfungsmitteln. Verwenden Sie im ersten Schritt idealerweise erst natürliche Mittel. Denn diese bekämpfen die Schädlinge, ohne die Nützlinge zu beeinflussen. So erhalten Sie das natürliche Gleichgewicht zwischen Schädlingen und Nützlingen in Ihrem Garten. Besonders Bienen, Hummeln und andere Insekten, die die Bestäubung vornehmen, erfüllen einen wichtigen Nutzen für Ihre Pflanzen.

Zudem lagern sich viele chemische Bekämpfungsmittel in den Pflanzen an und gehen dann auch in den Boden und den Kompost über. Hierbei ergeben sich langfristig negative Folgen für andere Tiere, wie Igel, Vögel und Kleinstlebewesen.

Tipp 4: Siedeln Sie Nützlinge an

Wäre es nicht schön, wenn Sie sich nicht selbst um die Schädlingsbekämpfung kümmern müssten, sondern hierfür viele kleine Helfer hätten? Es gibt eine ganze Reihe von Nützlingen, die typische Schädlinge fressen und so unschädlich machen, zum Beispiel:

  • Marienkäfer und Florfliegen-Larven: ernähren sich von Blattläusen
  • Kröten: machen gerne Jagd auf Würmer, Maden und Raupen
  • Igel: fressen Schnecken und andere Insekten

Schaffen Sie einen Lebensraum für diese Nützlinge und sagen Sie so den Schädlingen den Kampf an. Der Vorteil dieser Maßnahme ist, dass diese langfristig wirkt und Sie so dauerhaft Ruhe vor Plagegeistern haben.

Tipp 5: Beauftragen Sie eine professionelle Schädlingsbekämpfung

Nicht in allen Fällen sind haushaltsübliche Maßnahmen ausreichend, um Schädlinge loszuwerden. Bei einem schweren Befall oder wenn Sie unsicher sind, welcher Schädling Ihnen das Leben schwer macht, sollten Sie eine professionelle Schädlingsbekämpfung in Stuttgart und Umbebung beauftragen. Diese analysiert den Befall genau und kann umweltfreundliche und schonende Maßnahmen einleiten. Unsere Mitarbeitenden sind dazu ausgebildet, chemische Mittel exakt zu dosieren und gezielt anzuwenden. Dies erhält nicht nur das natürliche Gleichgewicht in Ihrem Garten, sondern Sie können auch schnell wieder die uneingeschränkte Blütenpracht in Ihrem Garten genießen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.