Schädlingslexikon

Ameise:

Ameisen sind Insekten, die zu den Hautflüglern gezählt werden und in großen Kolonien zusammenleben. Bei einem Befall, beispielsweise unter Terrassenstufen, an Mauern oder auch im Vorratsschrank, haben Sie es hier schnell mit mehreren tausend Individuen zu tun. Aufgabe der Schädlingsbekämpfung ist es hier, das Nest ausfindig zu machen und auf die Spezies abgestimmte Bekämpfungsmethoden anzuwenden.

Bettwanze:

Bettwanzen siedeln sich in Matratzen, anderen Textilien und im Mobiliar an. Die Blutsauger geben ein Sekret beim Beißen ab, das die Blutgerinnung hemmt. Dies führt zu juckenden Stellen, die ein Anzeichen für einen Befall sind. Spätestens dann sollten Sie schnell eine professionelle Schädlingsbekämpfung veranlassen, um auf einen Bettwanzenbefall überprüfen zu lassen.

Floh:

Der Floh wird meist über Tiere wie Katzen oder Hunde in den Wohnbereich eingeschleppt. Flöhe beißen und können so sehr unangenehme und juckende Stellen verursachen. Für eine wirksame Flohbekämpfung ist die Hilfe eines Spezialisten unabdingbar. Denn die Schädlinge breiten sich meist versteckt im ganzen Wohnraum aus, sodass eine umfassende Bekämpfung notwendig ist.

Hausmaus:

Die Hausmaus ist ein Nagetier, das sich oft in der Nähe des Menschen ansiedelt. Vorräte, Lebensmittelreste und Samen für den Garten locken die Mäuse an. Mit passenden Abwehrsystemen können die Tiere bekämpft werden. Das ist wichtig, da sich die Tiere sonst binnen kurzer Zeit stark vermehren.

Kleidermotte:

Die Kleidermotte ist ein Falter, der sich in Textilien und Kleiderschränken ausbreitet. Die Raupen ernähren sich von den Stoffen und Fasern, sodass ein Befall in Form von Lochfraß schnell erkennbar ist. Mit einer umfassenden Reinigung und Nützlingen lassen sich die Motten giftfrei bekämpfen.

Dörrobstmotte:

Die Dörrobstmotte ist eine spezielle Falterart, die sich vorrangig in Mehlvorräten ansiedelt. Doch auch Nudeln, Reis und andere Lebensmittel sind nicht sicher vor den Schädlingen. Wenn Sie Larven oder tote Exemplare zu Hause entdecken, sollten Sie schnell handeln, um eine Ausbreitung zu verhindern. Motten können Allergien und Krankheiten hervorrufen, aber in erster Linie ihre Vorräte ungenießbar machen.

Ratte:

Die Ratte ist ein Nager, der schwerwiegende Erkrankungen auch an den Menschen übertragen kann. Wenn Sie daher einen Befall feststellen, ist eine umfassende Bekämpfung zwingend notwendig. Ratten sind schlaue Tiere, sodass die Maßnahmen gut durchdacht werden müssen. Außerdem ist schnelles Handeln angebracht, da sich die Nager rasch vermehren.

Schabe:

Die Schabe, auch Kakerlake genannt, ist nicht nur in südlichen Ländern verbreitet, sondern auch in Deutschland sehr häufig anzutreffen. Sie ernährt sich von Essensresten und muss nicht, wie landläufig angenommen, zwangsweise ein Anzeichen von mangelnder Hygiene sein. Dennoch muss ein Befall unbedingt bekämpft werden, da von den Schaben Risiken für die menschliche Gesundheit ausgehen.

Silberfischchen:

Silberfischchen sind kleine, silbern glänzende Insekten, die sich vorwiegend in feuchter Umgebung wohlfühlen. Daher liegt der Befall oft im Badezimmer vor und kann zudem auch ein Indiz für Schimmelentwicklung sein. Besonders in den Nachtstunden kommen die flügellosen Schädlinge aus ihrem Versteck hervor. Mit Ködern und Fallen lassen sich die Plagegeister wirksam bekämpfen.

Taube:

Tauben verursachen durch ihren Kot starke Verschmutzungen an Fassaden. Durch die ätzende Zusammensetzung können hier auch Schäden an der Fassade und an Photovoltaikanlagen entstehen. Zudem können Krankheitserreger in den Hinterlassenschaften Menschen gefährlich werden. Eine professionelle Taubenabwehr verhindert, dass die Vögel an ihrem Objekt zu einer Plage werden.

Wegameise:

Die Wegameise ist eine Ameisenart, die sich vorrangig unter Terrassenplatten ansiedelt. Gerade in den Sommermonaten kann ein Befall sehr störend sein, da die Tiere offene Lebensmittel und Getränke befallen. Eine professionelle Insektenbekämpfung sorgt dafür, dass Sie Ihren Aufenthalt im Garten und auf der Terrasse wieder ohne Belästigung genießen können.

Wespe:

Die Wespe ist ein Fluginsekt, das vorrangig in den Sommermonaten zum Problem werden kann. Dabei sind die Insekten nicht nur sehr lästig, wenn sie Ihr Essen und Ihre Getränke auf dem Terrassentisch umkreisen und belagern. Wespenstiche sind schmerzhaft und können bei einer Allergie schwerwiegende Folgen haben. Hier gilt es, das Wespennest ausfindig zu machen und entsprechende Maßnahmen zur Bekämpfung einzuleiten.

Wühlmaus:

Die Wühlmaus ist ein Nagetier, das schwere Schäden an den Pflanzen in Ihrem Garten verursachen kann. Die Tiere nagen die Wurzeln der Bepflanzung an, was zu deren Absterben führt. Eine sichere Bekämpfung erfordert viel Erfahrung, um die Nager langfristig aus Ihrem Garten fernzuhalten.