Bettwanzen: Ursachen, Anzeichen und Bekämpfung

Bettwanzen gehören in Deutschland zu einer der weit verbreiteten Schädlingsarten, die sich in Ihrem heimischen Bett breit machen können. Die kleinen Insekten, die gerade einmal eine Größe von vier bis fünf Millimetern annehmen, kriechen vor allem im Schutz der Dunkelheit aus ihrem Versteck. Woran Sie einen Bettwanzenbefall erkennen und welche Risiken dadurch bestehen, verraten wir von der ALL.EX GbR in Stuttgart Ihnen in diesem Artikel. Zudem zeigen wir Ihnen, wie Sie die kleinen Plagegeister wieder loswerden.

So erkennen Sie einen Bettwanzenbefall und das sind die Ursachen

Der Stich einer Bettwanze führt zu stark juckenden Hautreaktionen. Kleine rote Punkte, die Sie am Morgen an Ihrem ganzen Körper finden, sind ein deutliches Anzeichen für einen Bettwanzenbefall. Allerdings treten die Symptome nicht unbedingt direkt nach der Nacht auf, sondern können auch stark verzögert in Erscheinung treten. Stellen Sie also derartige Stiche fest, sollten Sie in jedem Fall Ihr Bett genauer untersuchen.

Die Ursachen für einen Befall können sehr unterschiedlich sein. Mangelnde Hygiene oder auch das Einschleppen durch Gegenstände sind gängige Gründe:

  • Bettwanzen nisten sich in Kleidung, Koffern oder Rücksäcken ein, die Sie auf Reisen mitführen
  • Versteckt in Bilderrahmen oder anderen Flohmarktschnäppchen bringen Sie die Tiere nach Hause
  • Gebrauchte Möbel können mit Bettwanzen befallen sein
Bettwanzenbefall in einem Schlafzimmer in Stuttgart Fellbach
©Africa Studio/stock.adobe.com

Diese Risiken birgt ein Bettwanzenbefall

Bettwanzen ernähren sich vorrangig von Menschenblut. Hierzu kriechen sie besonders in den Nachtstunden aus ihrem Versteck und stechen ihren Wirt. Dabei geben sie gerinnungshemmende Stoffe in das Blut des Menschen ab. Durch den Stich werden sehr stark juckende Hautreizungen verursacht, die sich durch Kratzen entzünden können. Doch neben diesen unangenehmen Stichen besteht auch die Gefahr, dass die Bettwanzen Krankheiten übertragen. HIV und Hepatitis B sind nur zwei Beispiele hierfür. Sollten Sie daher einen Bettwanzenbefall bei sich zu Hause entdecken, sollten Sie in jedem Fall schnell handeln.

So beugen Sie Bettwanzen vor und diese Bekämpfungsmöglichkeiten gibt es

Die wichtigste Vorbeugungsmaßnahme für einen Bettwanzenbefall liegt vor allem in einer einwandfreien Hygiene Ihres Zuhauses. Beziehen Sie hierzu Ihr Bett einmal die Woche neu und saugen Sie Ihre Matratze regelmäßig ab. Besonders wenn Sie gebrauchte Möbel kaufen, Schnäppchen auf dem Flohmarkt ergattern oder von Reisen zurückkehren, sollten Sie die Gegenstände genau auf einen Befall untersuchen. Im Zweifel sollten Sie größere Möbel nicht direkt in die Wohnung bringen, sondern vorab in einem abgetrennten Bereich lagern. Kleinere Gegenstände können Sie auch luftdicht verpacken.Wenn ein Befall eingetreten ist, sollten Sie nicht zögern und schnellstmöglich professionelle Hilfe suchen. Ein Kammerjäger oder eine Kammerjägerin kennt die beliebten Verstecke der Tiere genau und kann diese in mehreren Behandlungsstufen abtöten. Wichtig ist, dass nicht nur lebende Wanzen, sondern auch die bereits gelegten Eier behandelt werden. Erst wenn auch das letzte Tier entfernt wurde, werden Sie wieder ruhig schlafen können. Neben speziellen Pestiziden kann auch Wärme zur Bettwanzen-Beseitigung eingesetzt werden. Seien Sie beruhigt, einen Bettwanzenbefall bekommen Sie in aller Regel mit der Hilfe eines Profis schon binnen weniger Wochen in den Griff.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.